eMail Passwort Aktualisierung

Sicherheitsrichtlinien Update!

Um eine stetige Verbesserung der Sicherheit unserer Dienste gewährleisten zu können, ändern wir unsere Zugangsarten zu unseren eMail Servern!
Es werden ab September 2017 nur noch verschlüsselte Verbindungen möglich sein!

Bitte kontrollieren sie ihre Konfiguation ob Sie aktuellen Stand sind.
Die sicherste und von uns empfohlene Konfiguration für eMail Konten ist wie folgt:

  • Posteingangs- und Postausgangsserver mit SSL oder TLS verschlüsselt
  • Beim Senden auch Anmeldung mit Benutzername & Passwort (gleich wie beim Lesen)
  • Name des Posteingangsservers:  mail.graz4u.at
  • Name des Postausgangsservers:  smtp.graz4u.at

Wenn Sie diese Einstellungen auf allen Ihren Geräten verwenden sollten Sie von der Umstellung nichts bemerken.

Zimbra Update

Der Zimbra Server wurde auf die aktuelle Version 8.7.1 (Build 1661) angehoben.
Es sollte der Outlook Connector eventuell aktuallisiert werden.

Die aktuelle Connector Version finden Sie hier zum Download bereitgestellt: MS Windows Outlook Connector

POP3/IMAP4 Einstellungen

Apple Mail automatische Erkennung abschalten

Apple Mail hat ein Feature das bei manchen Versionen ein Problem erzeugt.

Unser eMail Server unterstützt DIGEST-MD5 und CRAM-MD5 Logins, aber bei manchen Clients gibt es dabei leider ein Problem. Die erzeugte MD5-Response ist falsch. In diesem Fall hilft nur die automatische Erkennung der höherwertigen Login-Mechanismen zu unterdrücken.

ACHTUNG: Es sollte immer eine Verbindugsart mit SSL oder TLS Verschlüsselung gewählt werden (SSL verwendet dabei immer eigene Ports, TLS verwendet die Standard-Ports)

POP3/IMAP4 Einstellungen

IMAP4/POP3: Der Haken bei „Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen“ sollte bei fehlerhaften Apple-Mail Versionen entfernt werden.

 

SMTP Einstellungen

SMTP: Der Haken bei „Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen“ sollte bei fehlerhaften Apple-Mail Versionen entfernt werden.

 

Danke an Rick für die Screenshots!

outlook2010 kalender 02

Outlook 2010, ich kann den Kalender nicht als Favoriten einbinden

Userproblem:

Ich will einen Kalender aus den öffentlichen Ordnern im Tab „Kalender“ sichtbar machen, aber er erscheint nirgends

Nachdem man einen Kalender (z.B. aus einem öffentlichen Ordner) als Favoriten markiert, ist er bei einigen Usern nicht zu sehen – sofern man nicht „weiß“ wo er eigentlich auftauchen sollte, glaubt man dass es generell nicht funktioniert… (Bei anderen Usern im selben System geht es aber ganz normal und erscheint im Reiter „Andere Kalender“, der hier einfach nicht existiert.

 

Ein solcher Kalender sollte also unter „andere Kalender“ auftauchen!

outlook2010 kalender 02

 

Lösung:

Schließen Sie Outlook und geben Sie unter Start/Ausführen oder Start/Suche folgenden Befehl ein:

outlook.exe /resetnavpane

Danach erscheinen die Kalender die Sie als Favoriten markiert haben im neuen Bereich „Andere Kalender“

 

outlook2010 kalender 04

 

eMail Server

e-Mail-Server Zugang per IMAP4 oder POP3

Sie können sich mit den folgenden Daten am graz4u e-Mail-System anmelden:

Type Beschreibung Beispiel
Posteingangs-Server Der IMAP/POP Server von graz4u mail.graz4u.at
oder
mail.ihre-domain.at
Postausgangs-Server Der SMTP Server von graz4u smtp.graz4u.at
oder
smtp.ihre-domain.at
( Alternativ können Sie natürlich auch den Postausgangs-Server Ihres Internet-Providers verwenden! )
Username Ihre e-Mail Adresse mmuster@domainname.at
Passwort Ihr e-Mail-Passwort das zu dieser e-Mail Adresse gehört X4Y5Z6A5B
Login-Type imap4, pop3, imap4s, pop3s pop3
( Lassen Sie dabei nach Möglichkeit bitte die e-Mails NICHT am Server! Holen Sie immer alle komplett ab! )
Sendesequenz  zuerst e-Mails lesen (POP3 oder IMAP), dann via SMTP versenden pop-before-smtp
Unterstütztes Programm Outlook & Outlook ExpressThunderbirdSeaMonkeyMozillaMulberry

 

Hinweis:
Alle Mailboxen die bei uns eingerichtet sind, benötigen  „POP before SMTP“ (d.h. Sie müssen erst die E-Mails abrufen bevor Sie neue versenden können). Damit wird sichergestellt, dass nur der authorisierte User e-Mails versenden kann. So wird auch vermieden, dass Ihr Postausgangsserver zum Spam-Mail Versand missbraucht wird. MS Outlook und MS Outlook Express verwenden standardmäßig zuerst die Sendesequenz (SMTP) und dann die Empfangssequenz (POP). Deshalb ist es empfehlenswert, wenn Sie diese Programme verwenden, den SMTP Server Ihres Internetproviders zu benutzen (z.B. smtprelay.t-online.de – für T-Online Benutzer). Bei den meisten anderen e-Mail Programmen wird aber auch eine „POP before SMTP“ Sequenz angeboten. Damit kann man dann ohne Probleme unsere SMTP Server benutzen (also als Postausgangsserver: smtp.graz4u.at ).

Genaue Konfigurationsanleitungen sind verfügbar für:

Spezielles Outlook Problem: winmail.dat


Achtung:

  • Stellen Sie bitte sicher, dass Ihre Mailbox regelmäßig abgerufen wird. Sie können zwar über einen sehr großzügigen Speicher verfügen – jedoch können sich die Mailboxen schon in kurzer Zeit sehr schnell füllen!
  • Wenn Ihre Mailbox voll ist, können Sie keine weitere e-Mails mehr empfangen. Neu ankommende e-Mails werden aber auf unserem Server für Sie ca 3 Tage zwischengespeichert. Nach dieser Zeitspanne werden diese noch nicht zugestellten e-Mails gelöscht und können nicht mehr zugestellt werden.
  • Sobald Sie in Ihrer Mailbox wieder Platz gemacht oder geleert haben, kann das System wieder e-Mails zustellen (natürlich werden dann auch die zwischengespeichrten zugestellt – sofern für alle genug Platz ist).
  • Sie erhalten jeden Tag in der Früh eine Info e-Mail wenn Ihr Postfach fast oder komplett voll ist. Wenn Sie so ein System e-Mail bekommen haben sollten Sie bitte Ihre Mailbox aufräumen und Platz machen! Wenn Sie mit Ihrem täglich verwendeten e-Mail Programm Probleme beim Löschen haben, können Sie natürlich auch das graz4u webmail verwenden.
phishing04_vodafone

wieder größere PHISHING Angriffe

Da uns in den letzten beiden Tagen besonders viele Anfragen zu Phishing-Mails erreicht haben, wollen wir diesbezüglich nun eine allgemeine Warnmeldung herausgeben.

Die Mails waren bisher alle als Rechnungen für die „deutsche Telekom“, „Vodafone“ und die „Heidenheimer Volksbanken EG“ ausgegeben worden – es ist anzunehmen, dass noch weitere möglicherweise auch für österreichische Banken und Telefonunternehmen folgen.

Da einige unserer Kunden tatsächlich teilweise Kunden der Unternehmen sind, ist die Verlockung auf den Link zu klicken recht groß. Glücklicherweise haben viele bei uns nachgefragt, bzw. zumindest keine Daten eingegeben.
Obwohl Firmenkunden in diesem Fall wohl die besten Ziele sind, beschränken sich diese Mails keinesfalls nur auf Firmenadressen. Auch private haben sich bei uns gemeldet und zuvor bereits auf die Links geklickt. Daher könnte es leicht sein, dass Sie auch privat vermehrt ähnliche Mails bekommen.

Meist sind solche Phishingmails in besonders schlechtem Deutsch geschrieben und enthalten falsche Sonderzeichen – diesmal sind die Fälschungen aber besonders gut und nicht sofort zu erkennen!

Bitte ignorieren Sie diese Mails, bzw. löschen SIe sie.

Aktuelle Beispiele:

 

phishing04_vodafone

Fährt man mit der Maus über den Link und bleibt dort stehen, sieht man das echte Ziel (gelbes Kästchen „moiiu.ru“) – ganz sicher nicht die Telekom oder Vodafone…
(Beispiel Screenshot Outlook)

 

 

phishing03_volksbank

Fährt man mit der Maus über den Link und bleibt dort stehen, sieht man das echte Ziel (gelbes kästchen „moiiu.ru“) – ganz sicher nicht die Telekom. (Beispiel Screenshot Outlook)

 

phishing09_telekom_hints

Falls Sie andere Thunderbird verwenden, sieht man es dort ähnlich – hier z.B. unten in der Taskleiste: (pososh.ru)
Sie erkennen die Fälschungen aber auch z.B. am Absender (dieser ist nicht bei allen Mailern sichtbar und ist zumeist auch noch gefälscht – in diesem Fall aber recht gut zu erkennen) und in unserem Beispiel auch am Empfänger (Der User Mailerdeamon@graz4u erhält sicher keine Rechnungen…

(Banken schicken solche Links in Mails schon länger NICHT!) http://www.bankaustria.at/sicherheit/die-tricks-der-internet-betrueger-phishing.jsp

Haben Sie trotzdem auf einen solchen Link geklickt finden Sie unter Umständen eine solche Seite… – Bitte Achten Sie auf die URL im Header: www.makyre.com/cms/ba/index.html – das ist sicher nicht die URL der BankAustria!

bankaustria_201304

Verwirrenderweise gibt es von den Telefongesellschaften aber tatsächlich ähnliche Mails mit Direktlinks die kein Phishing sind:

phishing06_t-mobile_regular_mail

Fährt man mit der Maus auf „Zur Onlinerechnung“ sieht man ganz unten den Link https://mail.t-mobile.at/….

Dieser Link scheint sicher – Wenn Sie darauf klicken, sollten Sie sich im Browser dann  auch noch davon überzeugen, dass das Schlosssymbol geschlossen ist, und durch einen Klick daneben durch die „Websiteidentifizierung“ sicher ist, dass Sie sich auf der richtigen Seite befinden und nicht einfach auf „xy.com/t-mobile“

phishing07_t-mobile_browser

Ansicht im Internet Explorer nach einem Klick auf „zur Onlinerechnung“ und anschließendem Klick auf das Schlosssymbol:

Hier gibt es dann tatsächlich nichts dagegen einzuwenden.

Im Zweifelsfall klicken Sie aber NICHT auf den Link, sondern gehen Sie einfach über ein neues Browserfenster mit einem Link aus Ihren Favoriten oder der direkten Eingabe von (z.B: t-mobile.at) auf die Seite und loggen sich dort ganz normal ein.
Dann sind sie auch entsprechend sicher!

graz4u e-Mail Services WebAccess

Wählen Sie Ihre Zugangsart

Standard Level:
(e-Mail Kontoart ohne Sync Möglichkeiten)

graz4u WebMail-Zugang   (Squirrel-Mail)

graz4u WebMail-Zugang   (Roundcube-Mail)

 

Profi/Business Level:
(e-Mail Kontoart mit diversen Sync Möglichkeiten)

ZIMBRA:
Vollwertiger Zimbra Groupware WebAccess-Zugang   (Zimbra WebAccess inkl. diverser Sync Möglichkeiten für: Handys, MS-Outlook, iPhone und iPad)

Zimbra WebAccess-Zugang für mobile Geräte   (Zimbra Mobile – SSL verschlüsselt)

Zimbra WebAccess-Zugang für mobile Geräte   (Zimbra Mobile – ohne Verschlüsselung)

Zimbra Desktop Client   (Desktop eMail Client – für Windows, Max und Linux)


ZARAFA:

Vollwertiger Zarafa Groupware WebAccess-Zugang · (Zarafa WebAccess inkl. diverser Sync Möglichkeiten für: Handys, MS-Outlook, iPhone und iPad)

Zarafa WebAccess-Zugang für mobile Geräte · (Zarafa Mobile – SSL verschlüsselt)

Zarafa WebAccess-Zugang für mobile Geräte · (Zarafa Mobile – ohne Verschlüsselung)

Webmail Autoselect

Wenn Sie sich nicht sicher sind welche Methode für Sie die richtige ist, geben Sie einfach im nachfolgenden Eingabefeld Ihre e-Mail Adresse an und klicken dann auf den Knopf „zum richtigen WebMailer“ ! Wir leiten Sie dann automatisch zum passendsten WebMailer um. Probieren Sie es gleich aus!

Meine e-Mail Adresse ist:
(Hinweis: Sie müssen sich erst beim WebMailer durch Eingabe von e-Mail und Passwort anmelden!)

 

Downloads und Infos

Alle Zugänge sind Passwort geschützt! Sie benötigen Ihren Benutzernamen und Ihr persönliches Kennwort um auf den jeweiligen Dienst zugreifen zu können!
Benutzername & Kennwort: Bei allen e-Mail Zugangsarten ist immer Ihre e-Mail Adresse der Benutzername und Ihr entsprechendes Passwort zum e-Mail Konto das Passwort!

Outlook

Zarafa Plugin für MS-Outlook (Version: 6.40.10) (Erweitert MS-Outlook um die Features von Zarafa)

Zimbra Plugin für MS-Outlook (Version: 7.2.0, 32Bit) (Erweitert MS-Outlook um die Features von Zimbra)
Zimbra Plugin für MS-Outlook (Version: 7.2.0, 64Bit) (Erweitert MS-Outlook um die Features von Zimbra)
Handbuch zum Zimbra Plugin für MS-Outlook (PDF) (Handbuch in Englisch, Zimbra Connector for Microsoft Outlook Administrator’s Guide)

Firefox

Zarafa Drag & Drop Plugin für Mozilla Firefox (Erweitert Firefox um Drag & Drop Fähigkeiten innerhalb von Zarafa WebAccess)
Zarafa „New e-Mail Plugin“ für Mozilla Firefox (Erweitert Firefox um ein kleines Info Tool bei neuen e-Mails)

Thunderbird

Z-Sync Plugin für Mozilla Thunderbird 3.x (Erweitert Thunderbird um ein Sync Tool für Kontakte. Zip-File Downloaden, entpacken und das Z-Sync.xpi im Thunderbird installieren!)
Z-Sync Setup Hinweis:
Verwenden Sie diesen Link https://zarafa.graz4u.at als Server-Adresse
(Benutzername ist wie immer Ihre volle e-Mail Adresse & das Passwort Ihr e-Mail Passwort)

Thunderbird Lightning Calendar Plugin (Erweitert Thunderbird um den Zarafa-Kalender)
Lightning Setup Hinweis:
Verwenden Sie CalDAV mit diesem Link http://zarafa.graz4u.at:8080/caldav/ihre.email@ihre-domain.at/
(Benutzername ist wie immer Ihre volle e-Mail Adresse & das Passwort Ihr e-Mail Passwort,
ersetzen Sie bitte „ihre.email@ihre-domain.at“ im Beispiel-Link mit Ihrer echten e-Mail Adresse!
Tasks bzw. Aufgaben können wie folgt importiert werden:
http://zarafa.graz4u.at:8080/caldav/ihre.email@ihre-domain.at/Aufgaben/
Öffentliche Kalender haben die Form:
http://zarafa.graz4u.at:8080/caldav/public/der%20Kalendername/ )

Liste diverser Feiertage (Feiertage verschiedenster Länder)
Österreiche Feiertage (Erweitert den Kalender um die gesetzlichen Feiertage)

Allgemeine Infos und Support

e-Mail Konfiguration: Allgemeine Infos (Übersicht zur e-Mail Konfiguration)
Konfigurationsanleitung für verschiedenste e-Mail Programme (Konfigurationsanleitungen für diverse e-Mail Clients)
Zarafa-Server @ graz4u (Feature-Übersicht vom MS-Exchange Hosting mit Zarafa-Server 6.40)

Bei Fragen oder Problemen steht unser Support auch gerne per e-Mail zur Verfügung (graz4u Support Anfrage)

 

Zarafa-, Zimbra-, Postfix- & Cyrus-Integration, virtual domains & other features © 2003-2012 by Axel Jurak | graz4u e-Mail Services, Ver: Nov-2012 ($Rev: 20 $)

kalender_freigeben_tab

Zimbra Kalender freigeben

Kalender freigeben

Gehen zuerst in die Kalenderansicht, kicken Sie dazu auf das Tab „Kalender“
kalender_freigeben_tab

Wenn Sie Ihren Kalender anderen Personen zur Verfügung stellen wollen, so können Sie dafür Berechtigungen erstellen. Klicken Sie mit rechter Maustaste auf denjenigen Kalender, welchen Sie einer anderen Person zur Verfügung stellen möchten.
kalender_freigeben_rechte_maustaste
Klicken Sie anschliessend auf „Kalender freigeben“.

Es öffnet sich ein neues Fenster, in welchem Sie die Freigabeart wählen können. Wenn Sie den Kalender mit einem internen Benutzer teilen möchten, so können Sie die Berechtigungen wählen. Ist der Kalender für einen Externen Benutzer, so kann dieser den Kalender nur anschauen.
Geben Sie die eMail-Adresse des Benutzers ein, für welchen Sie die Freigabe erstellen möchten, damit dieser darüber informiert werden kann. Bestätigen Sie schlussendlich mit „OK“.
kalender_freigeben_eigenschaften_dialog
Wenn im Abschnitt „Mail“ die Einstellung auf „Standardmail senden“ belassen wird, so wird beim Klick auf OK an die engegebenen eMails eine Info Mail über die neue Freigabe verschickt.


Freigaberechte ändern

Wenn Sie eine bestehende Freigabeberechtigung löschen oder eine neue Berechtigung hinzufügen
möchten öffnen Sie die Eigenschaften des Kalenders (Rechte Maustaste auf Kalender; Eigenschaften …).
Unten links befindet sich ein Knopf, mit welchem Sie zusätzliche Freigaben erstellen können. Klicken Sie auf
„Entziehen“, um eine bestehende Freigabeberechtigung zu entfernen.


Eintrag in einem „fremden“ Kalender erstellen/bearbeiten

Um einen Termin in einem Kalender einer anderen Person zu erstellen, brauchen Sie Managerrechte. Falls Sie
diese nicht haben, bitten Sie den Eigentümer des Kalenders darum.

outlook_mailto12

Outlook 2010, Probleme nach Klick auf einen Mailto:Link

Ein Kunde meldet uns das Problem, dass er bestimmte Mails immer als unzustellbar zurück bekommt, obwohl er die Mailadresse mit CopyPaste eingegeben hat, bzw. wie es sich später herausstellt, durch klicken auf einen Mailto:Link in einer Mail.
Hier würde man ja annehmen, dass wirklich nichts falsch gemacht werden kann – ist aber nicht so, es handelt sich letztlich um ein nicht ganz unkompliziertes Problem von Outlook 2007 und 2010 für das es bisher keinen richtigen Hotfix zu geben scheint. (Immerhin ist das Problem selbst bereits lange bekannt und viel diskutiert)

Hier die Fehlermeldung die der User sofort nach dem Senden direkt vom Exchange-Server bekommt:

Ihre Nachricht hat einige oder alle Empfänger nicht erreicht.

 Betreff: Test Gesendet am: 20.09.2012 16:51
Folgende(r) Empfänger kann/können nicht erreicht werden: 'friedrich.koelbel@kmf.co.at' am 20.09.2012 16:51 Die Nachricht konnte nicht übermittelt werden, weil das E-Mail-System des Empfängers unbekannt oder ungültig ist. Überprüfen Sie die Adresse,
 und wiederholen Sie den Vorgang, oder wenden Sie sich an Ihren
 Systemadministrator, um die Verbindung mit dem E-Mail-System des Empfängers zu überprüfen.

<mail.domain.at #5.1.2>

Die Adresse ist also 100% richtig geschrieben, wie kann es dann aber zu dieser Fehlermeldung kommen?

Im Grunde weisen bereits die einfachen Hochkomma (‚) in welche die Mailadresse eingebettet ist daraufhin, ein Blick in die ExchangeServer Verwaltung zeigt uns das eigentliche Problem: In der An:Zeile steht vor der Mailadresse ein „MAILTO:“ das hier nicht hingehört…

outlook_mailto12

Soweit so gut, aber auch jeder andere Versuch des Users, die Adresse neu einzugeben scheitert immer wieder mit dem selben Ergebnis – die Adresse wurde durch den Vorgang in den Adress-Cache von Outlook geschrieben und zieht immer wieder, auch wenn man versucht die Adresse händisch nochmals einzugeben.

Es erreichte uns übrigens eine zweite Fehlermeldung die uns etwas schneller auf die Spur brachte:

 Ihre Nachricht hat einige oder alle Empfänger nicht erreicht.
Betreff: WG: Subject
Gesendet am: 20.09.2012 11:51
 
Folgende(r) Empfänger kann/können nicht erreicht werden:
 MAILTO:name@domain.dlt am 20.09.2012 11:51

Die Nachricht konnte nicht übermittelt werden, weil das E-Mail-System des Empfängers
 unbekannt oder ungültig ist.  Überprüfen Sie die Adresse, und wiederholen Sie den
 Vorgang, oder wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator,  um die Verbindung
 mit dem E-Mail-System des Empfängers zu überprüfen.

<mail.domain.at #5.1.2>

Laut verschiedenen Foreneinträgen handelt es sich um ein generelles Problem von Outlook 2007/2010 – wir stellen das Problem hier nach, um eine möglichst einfache Lösung für den User zu finden, der weder am Exchangeserver oder Mailserver-log nachsehen kann, und sich möglicherweise auch keine Hotfixes installieren kann (wie in unserem Fall wegen einer TerminalServer Session ohne Admin-Rechte).
Das angesprochene Hotfix löst im Übrigen auch nicht das Problem im Outlook, sondern es ändern nur die Erstellung von Mailto:Links in allen anderen Office-Programmen, wenn die Links von externen Mails weiterhin im Mailto:Format daherkommen. ändert das aber am Verhalten von Outlook gar nichts…

Um das Problem nachzustellen, genügt es ein beliebiges externes Mail (an sich selbst) weiter zu leiten – dadurch erscheint dann der Mailto:Link – auf ähnliche Weise ist auch das Problem des Users entstanden.

outlook_mailto02

Durch einen Klick auf den Mailto:link erscheint ein neues Mail in dem für einige Zeit die Adresse [mailto:adresse@domain] steht. (das ist eigentlich schon falsch)

outlook_mailto03

Nach einiger Zeit wechselt die Anzeige auf adresse@domain – hier ist doch eigentlich kein Fehler mehr zu erkennen! Und dennoch birgt diese Adresse die auch sofort in den Cache wandert nun zwei Probleme:

outlook_mailto04

Schickt man die Mail nun so ab, erhält man sofort die oben genannte Fehlermeldung:

outlook_mailto05

Gibt man nun die Adresse ein weiteres Mal ein (ein Teil reicht, sie wird aus dem Cache geholt) und macht einen Doppelklick darauf wird einem nichts auffallen – scheint alles OK:

outlook_mailto06

Kein „Mailto“ weit und breit! Trotzdem funktioniert es weiterhin nicht. Was ein sehr geschultes Auge sehen könnte: rechts unten, etwas über dem leeren Balken für Kontakt müsste eigentlich „Kontakt öffne“ stehen (siehe übernächste Screenshot) – dies ist hier der einzige Hinweis, dass die Adresse irgendwie nicht funktioniert…
Im übrigen scheint diese Adresse auch nicht bei den „Vorgeschlagenen Kontakten“ auf – irgendwie scheint sie nur im Cache zu existieren.

Den Cache kann man übrigens auf zwei Arten loswerden: Zum einen kann man den gesamten Cache in den Optionen löschen, oder aber man gibt einen Teil des Namens ein und klickt dann auf das X im Vorschlag.

outlook_mailto09

Interessanterweise hat diese Vorgehensweise bei uns übrigens NICHT funktioniert – nach dem Löschen brachte eine weitere Eingabe der Adresse mit der Hand wieder dasselbe Ergebnis… Wir haben das nicht mehr weiter getestet, für einzelne User wird das hier aber vielleicht schon die Lösung gewesen sein

Der nächste Ansatz war, auf die (blaue) Mailadresse im mittleren Bereich doppelt zu klicken, was eine neue Mail mit ebendieser Mailadresse aufmacht – ein Doppelklick auf diese Adresse zeigt nun plötzlich rechts unten „Kontakt öffnen“ unser erster Hinweis, dass es nun klappen könnte, und tatsächlich: Die Mail lässt sich nun absenden!
outlook_mailto07

Allerdings birgt diese Methode nochmal einen Fatalen Fehler: Da ich an ein „Nicht Exchange“-Konto geschickt habe, kam die Mail dort verstümmelt ohne Umlaute an, eine testweise eingebettete Grafik wurde zu einem Anhang namens Winmail.dat (!)

Und hier die endgültige Lösung des Problems:

Durch den Klick auf den Mailto:link wurde die Adresse mit einem falschen E-Mail-Typ gespeichert, den es nun zu ändern gilt:

In die E-Mail-Eigenschaften kommen Sie entweder, indem sie über die Mailadresse fahren und dort mit der Maus verweilen oder wieder den Doppelklick machen und dann im der grafischen Menü das ein Blatt darstellt (Weitere Optionen für die Interaktion mit dieser Person) klicken und dann „Outlook Eigenschaften“ auswählen.

outlook_mailto13

Wenn der falsche E-Mail-Typ eingetragen war, dann kommt hier sofort folgendes Fenster, ansonsten kommt bereits die Ansicht des Kontaktes (analog wie oben gezeigt, ob „Kontakt bearbeiten“ angezeigt wird, oder nicht)

outlook_mailto10

Hier sieht man nun, dass der E-Mail-Typ falsch ist, mit einem Klick auf „Internettyp“ wechselt der Typ auch sofort auf ein nicht mehr veränderbares „SMTP“ – diesen Effekt hatte auch schon die oben genannte Methode, aus dem einen Mail ein zweites aufzumachen – hier aber haben wir nun die Möglichkeiten auch das „Internetformat“ von „Im Outlook-Rich-Text-Format senden“ auf „Outlook wählt das optimale Sendeformat“ zu wechseln, denn genau dieser Punkt war der Grund, dass die Mail dann verstümmelt und mit einem winmail.dat beim Empfänger angekommen ist.

outlook_mailto11

Ein „OK“ an dieser Stelle aktualisiert auch sofort den Cache, danach kann man ganz normal an diese Adresse senden…

Kommt bei Ihnen übrigens bei „Outlook Eigenschaften“ statt dem Eigenschaftsfenster ein Kontaktfenster und sie wollen das Internetformat trotzdem ändern, dann wiederholen Sie den Vorgang hier in diesem Dialog an der Zeile E-Mail – nochmals mit der Maus über der Adresse verweilen und nochmals wie oben auf das Blatt und „Outlook Eigenschaften“ auswählen – danach kommt dann endlich wirklich der oben gezeigte Eigenschaftsdialog.

outlook_mailto14

zarafa_inst_o2007_01

e-Mail Konfiguration: Zarafa Outlook Plugin installieren

Hier sehen Sie wie Sie den Zarafaclient für Outlook herunterladen, installieren und in Outlook konfigurieren können.

Das Tutorial verwendet Outlook 2007 – die Anwendung in Outlook 2010 und auch Outlook 2003 gestaltet sich allerdings ganz ähnlich.
Hinweis: Bitte schliessen Sie Outlook vor der Installation des Plugin!

Download des Zarafa Outlook Plugins:

Sie finden den Link auf die neueste Version des Zarafa Outlook Plugins immer unter http://zarafa.graz4u.at/ im Downloadbereich, Sie können das aktuelle Plugin aber auch gleich hier herunterladen und installieren.

 

Installation des Programms:

Nach dem Download müssen Sie die Lizenzbedingungen akzeptieren und im wesentlichen alle Punkte bestätigen. (Am besten Vollinstallation)

{vsig}zarafa/zarafa_install_w7{/vsig}

Konfiguration in Outlook 2007

Dieses Beispiel geht davon aus, dass Sie wie in den meisen Fällen bereits ein anders Konto definiert und dieses gegen ein Zarafa-Konto austauschen wollen.
Wenn Sie eine ganz frische Outlook-Installation ohne bestehendes Postfach haben, fallen einige Punkte weg – Sie werden sofort nach einem neuen Konto gefragt und können bei Schritt 2 beginnen und nach Schritt 3 sofort fertig stellen.


Schritt 1: Ein neues Konto einrichten

Klicken Sie auf „Extras / Kontoeinstellungen“

zarafa_inst_o2007_01

Sie finden hier ihr bereits konfiguriertes Konto. Klicken Sie auf „neu“

zarafa_inst_o2007_02


Schritt 2: Zarafa Konto hinzufügen

Klicken Sie auf „andere“ und wählen Sie „Zarafa 6 Server“ aus, Klicken SIe auf „weiter“

zarafa_inst_o2007_03


Schritt 3: Konfiguration des Zarafa Accounts

Geben Sie als Server „zarafa.graz4u.at“ ein, das Port bleibt auf 236, geben Sie den Usernamen (Ihre volle e-Mail Adresse) und das Passwort Ihres Kontos an.
Als Verbindungstyp ist grundsätzlich „Offline“ zu empfehlen – dabei werden alle Daten auf Ihren Rechner geladen und stehen auch offline zur Verfügung.

zarafa_inst_o2003_04

die beiden anderen Tabs bleiben im normalfall unangetastet, sollten Sie hinter einem Proxy stehen, konnen Sie diesen hier eintragen.

zarafa_inst_o2007_05

zarafa_inst_o2007_06

Bei einer ganz frischen Outlook-Installtion ohne zuvor konfiguriertem Mail-Konto können Sie hier bestätigen, Outlook schließen und neu öffnen und sind fertig!

 
In unserem Beispiel hatten Sie jedoch zuvor bereits ein Konto, das noch entfernt werden soll.
Bestätigen Sie diese Meldung, aber beenden Sie Outlook noch nicht, wir wollen das alte Konto noch entfernen.

zarafa_inst_o2007_07


Schritt 4: Einstellung des richtigen Standardkontos und der richtigen Datendateien

Da sie zuvor bereits ein Konto hatten ist dies immer noch der Standard-Absender für ausgehende Mails. Das Konto kann in diesem Zustand auch nicht entfernt werden.

Klicken Sie auf die Zarafa-Zeile und anschließend auf „Als Standard festlegen“

zarafa_inst_o2007_08

Nun sollte Zarafa der Standard sein. Ein Versuch „test@graz4u.at“ nun zu entfernen wird scheitern, weil dieser Account noch mit einer Datendatei verbunden ist.

zarafa_inst_o2007_08

Klicken Sie deshalb in den Karteireiter „Datendateien“ und legen Sie hier ebenfalls Zarafa als Standard fest.

zarafa_inst_o2007_08

Bestätigen Sie diese Meldung – die Nachricht über Unicode stellt keine Einschränkung dar, Zarafa spricht ausreichend Unicode!

zarafa_inst_o2007_11

Nun sollte Zaraf der Standard für die Datendatei sein. Sie können das alte Konto nun löschen indem Sie wieder auf den Tab „E-Mail“ gehen und dort das Konto „entfernen“

zarafa_inst_o2007_08

Trotzdem haben Sie auch nach einem Neustart noch den alten „Persönlichen Ordner“ im linken Menü.

Wenn Sie bereits alle alten Mails durch drag & drop auf den Zarafa-Server oder Ihr Archiv kopiert haben bzw. es nicht mehr benötigen, können sie es entsprechend entfernen.

zarafa_inst_o2007_13

Entfernen Sie den alten „Persönlichen Ordner“ mit einem rechtklick und dann „Persönlichen Ordner schließen“ – die Datendatei wird dabei nicht gelöscht!

zarafa_inst_o2007_14

Voila! Nun sollte ihre Installation ca. so aussehen und in unserem Beispiel sind ja bereits die ersten Mails gekommen!

zarafa_inst_o2007_15