kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer

Nach Meldungen verschiedener Online-Dienste breitet sich der sogenannte Zero-Day-Exploit für den Internet Explorer weiter aus.

Obwohl die ersten Meldungen schon letzte Woche eintrudelten gibt es anscheinend bis dato noch keinen Schutz  dagegen – betroffen sind alle Versionen des Internet-Explorers inkl. des neuen IE 8 Beta 2

Während Trend Micro am Sonntag noch von 6.000 infizierten Servern sprach, meldet der Kurier soeben, dass inzwischen ca. 10.000 Webserver durch Hacker so präpariert wurden, dass sie den Gefährlichen Code an arglose User verteilen.

 

Microsoft gibt eine ausführliche Liste von Workarounds, wie der Internet Explorer zu konfigurieren ist, um den Exploit ins Leere laufen zu lassen. Dazu gehört unter anderem der wenig praxistaugliche Tipp, Scripting zu deaktivieren, ohne das es auf eine Reihe von Webseiten zu Problemen bei der Darstellung und Bedienung kommen kann.

Solange Microsoft noch keinen Patch bereitstellt, sollte man zu einem alternativen Browser greifen, der die verwundbaren Microsoft-Bibliotheken nicht benutzt. Populäre Beispiele sind Firefox, Opera oder Safari.

 Wir können nicht ausschließen, dass nicht auch auf einigen unserer Webhosts solcher Schadcode eingeschleust wurde oder noch wird – gerade vor den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen sicher ein lohnendes Unternhmen für Hacker, da in den nächsten beiden Wochen sicherlich auch viele  Administratoren die Feiertage nutzen und vielleicht gar nicht mitbekommen was alles auf ihrem System passiert…

Ganz egal, ob Sie nun mit dem IntenetExplorer oder einem anderen derzeit  sicheren Browser im Netzunterwegs sind, bitten wir alle Graz4U-Kunden wieder einmal dringend alle ausständigen Sicherheitsupdates auf Ihren Webhosts durch zu führen!

Posted in Latest News and tagged , .