Joomla: Fehlermeldung bei der Verwendung des JCE-Editors

Nach der Installation des performanten Jooml-Editors JCE (Version 1.5.74 und 1.5.75) kann es bei der Verwendung zu folgender Fehlermeldung kommen:

  • Could not find the file ‚template.css‘ in the template or templates/system folder.
  • The css file ‚/templates/system/css/editor.css‘ is being used instead.

Grund: JCE findet keine Datei ‚template.css‚ nicht in ihrem Template

Lösung:

a.) verwenden Sie statt anderen Style-Namen template.css in Ihrem Template

oder
b.) Setzen Sie in der JCE Konfiguration ‚Use Template CSS‘ auf ‚No‘ und ändern Sie ‚Custom CSS File‘ auf: ‚templates/$template/css/<ihreCSSDatei>.css‘

Fehler bei Vorgang: 0x0000000a.

Windows 7 64Bit – Probleme beim Verbinden eines Druckers

Frage: Beim Versuch meinen Netzwerkdrucker unter Windows 7 zu verbinden bekomme ich folgende Fehlermeldung: (Fehler bei Vorgang: 0x0000000a.)

Fehler bei Vorgang: 0x0000000a.

Antwort: Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass am Druckserver kein 64bit Treiber für Windows 7 hinterlegt ist.
Windows lädt dann anscheinend den vorhandenen 32bit-Treiber und erzeugt dann die genannte Fehlermeldung.

Abhilfe:

a.) Wie Sie sich als User helfen können:

Den jeweiligen Druckertreiber für 64bit vom Hersteller downloaden und z.B. über den Umweg eines lokalen Druckers (LPT1) installieren. (Dieser Drucker muss ja nicht wirklich angeschlossen sein, und kann später wieder gelöscht werden) – dies gilt für die Netzwerktreiberversionen der Hersteller (ohne Setup, nur Inf-Dateien)
Wird der Treiber über eine setup.exe installiert, kann man den Umweg über den lokalen Drucker weglassen.

Ein „Drucker hinzufügen“ und dann „Treiber aus einer Liste wählen“ scheint nicht möglich zu sein, da der falsche Treiber immer bereits zuvor vom Server geladen wird.

Wird danach der Netzwerkdrucker nochmals hinzugefügt, wird der lokale (richtige) Treiber verwendet und dann sollte auch alles funktionieren!

Sie können die Information aber auch an Ihren Administrator weitergeben – dieser kann dann am Server gleich die richtigen Dateien hinterlegen – siehe Lösung b.)

b.) Wie Sie das Problem als Adminstrator des Druckservers lösen können:

Laden Sie den jeweilgen 64bit Treiber vom Hersteller herunter und achten Sie darauf, dass Sie die Netzwerkfägige Version erwischen – eine Setup-Datei funktioniert hier nicht – es muss sich um ein Verzeichnis mit einer INF-Datei handeln.

Gehen Sie dann in den Eigenschaften des freigegebenen Druckers auf den Tab „Freigabe“ und „Zusätzliche Treiber“

drucker_freigabe_01

Markieren Sie dort die Checkbox „64bit“ (Windows 7 ist hier nicht aufgelistet – aber das soll uns nicht stören)

drucker_freigabe_02

nach einem „OK“ kommen Sie dann in einen „hinzufügen-Dialog“ in dem Sie dann das Verzeichnis mit der INF-Datei angeben können – danach werden alle Daten auf den Server kopiert und für die nächste 64bit Installation bereit gehalten.
Achtung – dieser Vorgang kann NICHT durch einfaches unckeck rückgängig gemacht werden!

 

 

 

 

outlook_grafik_im_text_01

Outlook 2003: Platzhalter statt Grafik beim Einfügen

Frage: Plötzlich erscheinen beim Einfügen von Screenshots oder anderen Grafiken aus der Zwischenablage nur noch Platzhalter (rotes Kreuz bzw. rotes X). Bei eingehenden oder anderen Mails werden die Grafiken & Bilder aber ganz normal angezeigt.

outlook_grafik_im_text_01

Eine erste schnelle Lösung wäre, das E-Mail-Format von HTML auf Rich-Text um zu stellen – will man gerade schnell ein Mail mit einem Screenshot wegschicken ist dies möglicherweise der einfachste Weg.

Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  • schließen Sie das aktuelle HTML-Mail (Sie erkennen dies in der Fensterkopfzeile – „Unbenannt Nachricht (HTML)“)
  • Klicken Sie im Outlook Hauptfenster auf den Menüpunkt „Extras / Optionen“
  • wechseln Sie in den Tab „E-Mail-Format“ und stellen Sie das Nachrichtenformat von HTML auf Richtext um

outlook_grafik_im_text_02

Nach der Bestätigung mit OK sollte das Ergebnis einer eingefügten Grafik in einem neuen Mail dann so aussehen:

outlook_grafik_im_text_03

Was aber ist der Grund, dass es im HTML-Mail plötzlich nicht mehr klappt?

Wie so oft findet sich die Lösung ganz wo anders und zwar im Internet-Explorer.

Beenden Sie Outlook und finden Sie im InternetExplorer mit „Extras / Internetoptionen“ im Tab „Allgemein“ bei „Browserverlauf / Einstellungen“ heraus wo Ihre temporären Internet-Dateien gespeichert sind und löschen Sie diese komplett.

Stellen Sie ggf. das Mailformat im Outlook wieder auf HTML zurück und versuchen Sie es erneut – das Ergebnis sollte dann in etwa so aussehen:

outlook_grafik_im_text_04

 

Tags: Outlook 2003, Inline Grafik nicht angezeigt, Grafik kann nicht eingefügt werden, Bild kann nicht eingefügt werden, statt Bild erscheint nur rotes Kreuz

Joomla 1.0.15 Anzeigefehler bei Update auf PHP 5.3

Einige Kunden werden es schon bemerkt haben, beim Verschieben von Joomla 1.0.15 (und darunter) auf neue Server mit PHP 5.3 kommt es bei den meisten Installationen zu einem Problem, dass zwar das Menü und das Template, aber nicht der Content angeziegt wird.

Dies ist ein Problem vom Cache (CacheLite)

Natürlich wäre die beste Lösung gleich auf Joomla 1.5 (und bald 1.6) um zu steigen – allerdings ist uns klar dass dies nicht immer möglich ist – darum hier die Lösung…

Im Log findet sich dann eine Zeile wie:

[Fri Jul 09 10:27:36 2010] [error] [client 91.113.219.98] PHP Warning:
Parameter 3 to showBlogCategory() expected to be a reference, value given in /usr2/data/srv/www/vhosts
/<domain>/portal/includes/Cache/Lite/Function.php on line 100

oder auch:

Fatal error: Cannot redeclare quoted_printable_encode() in PATH_TO_CMS/cms/includes/vcard.class.php  on line 74

bzw.:

Warning: Parameter 2 to NAME_OF_COMPONENT expected to be a reference, value given in 

PATH_TO_CMS/includes/Cache/Lite/Function.php on line 100

Lösung:

edit: includes/Cache/Lite/Function.php
In den Zeilen 92, 98 und 100 den Wert $arguments ändern in &$arguments

(oder die Datei aus einer bereits funktionierenden Version kopieren, falls Sie bei uns mehrere Domains haben…)

Reference: http://www.tziegler.de/cms2/component/content/article/55-anpassungen/127-joomla-1-0-15-und-php-5-3.html

Gateway-Problem bei pptp Verbindung

Wenn man mit Windows ein PPTP-VPN erstellt, hat man meist das Problem das nach dem erfolgreichen Verbinden mit dem Server der ganze Traffic über die pptp-VPN-Verbindung getunnelt wird. Also auch jegliche Internetseiten-Aufrufe im Browser und diverse andere Datentransfers über das VPN geleitet werden. Das wirklich Unangenehme dabei ist aber, dass alle Anfragen zum VPN-Server geschickt werden und erst von dort aus dann ins Internet weitergeleitet werden. Dieses Verhalten kann zwar für ein Firmennetz von Vorteil sein (es wird dann der Firmeninterne Proxy, Viren-Scanner, Firmen-Firewall-Schutz, usw. wirksam) aber es leidet die Downloadgeschwindigkeit gewaltig.

Um dies zu ändern öffnen Sie einfach die Eigenschaften der PPTP-VPN-Verbindung und aktivieren das Tab (Karteireiter) „Netzwerk“

In diesem Dialog wählen Sie das „Internetprotokoll (TCP/IP)“ Element aus und klicken auf „Eigenschaften“

Es öffnet sich dann folgender Dialog in dem Sie auf „Erweitert…“ klicken

Somit öffnet sich der Dialog in dem Sie die Änderung machen können:

In den Dialog „Erweiterte TCP/IP Einstellungen“ ist standardmäßig das das „Hackerl“ bei „Standardgateway für das Remotenetzwerk verwenden“ gesetzt. Klicken Sie es weg und bestätigen alle offenen Dialoge mit „OK“.

Von nun an werden nur mehr Anfragen die für das Firmennetz bestimmt sind über das VPN übertragen, alle anderen Anfragen und Downloads gehen direkt über Ihre eigene Internetverbindung ins Internet und nicht mehr zuerst über das VPN und erst dann ins Internet.

Diese Einstellung bewirkt einen „split-tunnel“ Effekt, bekannt von CISCO-VPNs.

 

ACHTUNG: Diese Einstellung entspricht möglicherweise nicht den Sicherheitseinstellungen Ihrer Firmen-Richtlinien! Fragen Sie bitte zuerst Ihren Firmen-Administrator ob Sie diese Änderung gefahrlos für Sie und das Firmen-Netzwerk ist!

thunderbird_2_0_0_24_01

Thunderbird 2 – Probleme mit Passwort nach Update (2.0.0.24)

Das aktuelle Update von Thunderbird auf die Version 2.0.0.24 hat anscheindend wieder einige Verschärfungen bezüglich ein- und ausgehenden Mailserver mitgebracht.

Wie wir bereits bei Thunderbird 3.x feststellen konnten, nimmt das Programm die Einstellungen für Mailempfang und Versand „genauer“. Die meisten unserer User werden gar nicht betroffen sein, weil sie vielleicht noch gar nicht die ein- und ausgehende Sicherheit verwendet haben – wenn Sie allerdings nach dem Update folgende Fehlermeldung bekommen:

thunderbird_2_0_0_24_01

(Login auf dem Server mail.graz4u.at fehlgeschlagen) – dann finden Sie hier auch gleich die Lösung:

 

thunderbird_2_0_0_24_02

öffen Sie „Extras/Konten“ und klicken Sie im betreffenden Konto auf „Server-Einstellungen“

thunderbird_2_0_0_24_06

Falls Sie hier die Einstellung „Port 993, SSL“ eingestellt haben (was bisher einwandfrei funktioniert hatte) ist nun folgender Eintrag notwendig:

thunderbird_2_0_0_24_07

Stellen Sie hier auf „TLS, wenn möglich“ um – dadurch sollte auch das Port automatisch auf „143“ wechseln.
Überprüfen Sie auch, dass der Mailserver bei der Verwendung der Sicherheit unbedingt „mail.graz4u.at“ sein muss und nicht „mail.ihredomain.com“ (diese Einstellung würde nur funktionieren, wenn Sie ein Zertifikat beantragt haben)

Wichtig: obwohl das TLS als „verschlüsselte Verbindung“ sugeriert darf hier NICHT „sichere Authentifizierung verwenden“ gewählt werden!

Nach dieser Umstellung sollten sich Ihre Mails wieder wie gewohnt abrufen lassen.

 

 

 

ssh_secure_shell01

SSH – Fehlerhafte Berechtigung nach Dateiupload

Problem: Nachdem man mit dem von uns empfohlenen Programm „SSH Secure Shell“ neue Daten in seinem Konto hochläd, können andere Programme wie Joomla bzw. eben der Webserver nicht mehr verändern (schreiben/löschen).

Dieses Problem wirkt sich vor allem dann aus wenn der User im Mischbetrieb arbeitet und manche Daten mit ssh auf den Server läd, aber grundsätzlich mit Webbasierten Programmen wie Joomla, Typo3, Redaxo usw. arbeitet.

Grund: Im Standard verändert das Progrogramm zwar nicht die Berechtigung für bestehenden Daten, aber es setzt für neue Dateien eine Berechtigung welche dem Webserver keine Schreibrechte, aber dafür anderen Benutzern am Server Leserechte gibt, die sie gar nicht haben sollten.

Lösung: In den Advanced Settings kann dieses Verhalten beeinflusst werden.

Stellen Sie hier (Edit/Settings…) unter „Global Settings/File Transfer“ die „Default file permissions“ auf den Wert 660 und „Default directory permissions“ auf den Wert 770

ssh_secure_shell01

Dadurch stellen Sie sicher, dass jeweils die Gruppe und somit der Webserver nicht nur lesen, sondern auch schreiben darf und das „andere“ überhaupt keine Rechte bekommen.

 

thunderbird_3_conf_17

Thunderbird 3 – Probleme beim Senden nach Update von Version 2

Falls Sie for kurzem von Thunderbird 2 auf Thunderbird 3 upgedated haben, werden Sie wahrscheinlich auf folgendes Problem stoßen:

Fehlermeldung beim Versenden von Mails:

thunderbird_3_conf_17

Je nach Konfiguration kommt die Fehlermeldung „Login auf dem Server mail.graz4u.at fehlgeschlagen“ oder auch „Senden der Nachricht fehlgeschlagen. Die Nachricht konnte aus unbekannten Gründen nicht über den SMTP-Server smtp.graz4u.at gesendet werden. Bitte kontrollieren Sie die SMTP-Server-Einstellungen und versuchen Sie es nochmals oder kontaktieren Sie Ihren Netzwerkadministrator.“

Das ist ein bekanntes Problem von Thunderbird 3. Unter folgendem Link findet sich diese Erklärung:

Some Thunderbird 2 users upgrading to Thunderbird 3 may not be able to login to their smtp server because the secure authentication setting maybe turned on but not supported by the smtp server. Check your smtp server settings in Tools -> Account Settings -> Outgoing Server, and edit the smtp server with the issue. If use ’secure authentication‘ is checked, uncheck it and try again. (Bug 522633)

Lösung:

thunderbird_3_conf_01

Öffnen Sie „Extras/Konten“ und navigieren Sie im linken Bereich ganz nach unten zu „Postausgangserver SMTP“ – klicken Sie im rechten Bereich auf das ausgehende Konto, welches durch das Update plötzlich ein Passwort verlangt und klicken Sie „bearbeiten“

thunderbird_3_conf_15

Ändern Sie hier die Einstellungen wie im Bild beschrieben:

thunderbird_3_conf_16

Beschreibung: optional
Server: smtp.graz4u.at          (hier hatten Sie wahrscheinlich smtp.ihredomain.at)
Benutzername und Passwort verwenden anhacken
Benutzername: Ihr Benutzername (in unserem Fall immer die Mailadresse)
Sichere Authentifizierung NICHT anhacken
Verbindungssicherheit: SSL/TLS oder noch besser „Start TLS

Beim ersten Versenden werden Sie aufgefordert unser Zertifikat zu akzeptieren – trotz der Warnung können Sie dies problemlos bestätigen!

thunderbird_3_conf_08

Hier die dazugehörige Info von der Thunderbird-Website:

If using SSL or TLS, and the certificate that comes from the server is self-signed, expired, or has a domain that does not match the server domain, a dialog will be shown asking if Thunderbird should permanently make an exception for the cert. This should only be done if the error is understood.

webmail_create_new_folder

Wie kann ich Spam e-Mails automatisch verschieben oder löschen?

Um Ihnen die Übersicht in Ihrer INBOX zu bewahren, haben wir nachfolgend eine kleine Anleitung zusammengestellt wie Sie sich selber ganz leicht Serverseitige Filter einrichten können. Diese Funktion ist besonders beim gemischten Zugriff via IMAP4 und unserem webmail sinnvoll.
 

 

1) Legen Sie einen neuen IMAP-Ordner an

 webmail_create_new_folder

Klicken Sie im oberen Menü auf den Menüpunkt „Ordner“.
Geben Sie den Namen des neuen Ordners an. Klicken Sie auf den Button „Erstellen“.
In diesen werden später dann die Spam e-Mail verschoben.

 

2) Legen Sie eine neue Regel an die die unerwünschten e-Mails verschiebt

webmail_options_view

Klicken Sie im oberen Menü auf den Menüpunkt „Optionen„.
Wählen Sie den Unterpunkt „Message Filters“  (in der linken Spalte, unten)

Sie sind nun in der Ansicht der bisher angelegten Filter. In Ihrem Fall ist diese Liste vermutlich leer.
Wählen Sie rechts unten den Punkt „Add a new Rule

Info:
Spam e-Mails haben 2 verschiedene Markierungen. Diese spiegeln die Wahrscheinlichkeit des „Spam-Grades“ wider.
Marker A = vermutlich Spam
Marker B = schon ziemlich sicher Spam

In dieser Beschreibung hier gehen wir davon aus, dass nur Level B Spam e-Mails verschoben werden sollen! Es obliegt aber natürlich Ihen selbst zu entscheiden wie fein der Filter sein soll.
Mehr Informationen zu den Markern finden Sie unter Spam-Update: neue Marker im Betreff und neue Header

webmail_create_new_rule

Im Bereich „Condition“ wählen Sie in den 3 Selectboxen die Möglichkeiten:
[ Header ] [ Subject ] [ contains ] und geben in das Textfeld rechts den Text ein: *** SPAM *** (B,
Achten Sie bitte auf die korrekte Schreibweise! Sie können die richtige Schreibweise von hier kopieren.

Wählen Sie im Bereich „Action“ die Option „Move to Folder“ und den zuvor angelegten Ordner.

Im Bereich „Additional Actions“ klicken Sie auf „STOP“.

Um die Regel zu speichern klicken Sie ganz unten auf den Button  „Add a new Rule“

 

Fertig.
Der Filter ist angelegt und auch ab sofort aktiv. Er wird auf alle neu ankommenden e-Mails angewendet.

 

FireWall konfigurieren für Zugriff auf sichere e-Mail-Server von graz4u

Frage:

Wir verwenden die sicheren e-Mail-Server von graz4u. Wie müssen wir unsere FireWall konfigurieren um nur mehr mit den sicheren e-Mail-Servern von graz4u zu komunizieren und somit von Hackern, Spammern und Virenangriffen geschützt zu sein?

Antwort:

Folgende Konfiguration ist zutreffend wenn Sie einen eigenen MS-Exchange-Server in Ihrer Firma haben und alle User mit MS-Outlook e-Mails lesen & schreiben:

Port Richtung Von Nach Beschreibung Name
25 EIN 78.47.246.218
213.239.193.11
78.47.91.218
Ihre EXT IP eingehender Mail Verkehr
zu Ihrem MS-Exchange Server
mail.graz4u.at
mailex.graz4u.at
25 AUS Ihre EXT IP 78.47.246.218
(78.47.246.219)
ausgehender e-Mail Verkehr
von Ihrem MS-Exchange Server
smtp.graz4u.at

Folgende Konfiguration ist zutreffend wenn Sie keinen eigenen MS-Exchange-Server in Ihrer Firma haben und alle User mit Ihren e-Mail Programmen über unsere Server e-Mails lesen & schreiben:

Port Richtung Von Nach Beschreibung Name
110
995
AUS Ihre EXT IP 78.47.246.218 eingehende Mails über POP3
zu Ihren e-Mail Programmen
mail.graz4u.at
143
993
AUS 78.47.246.218 eingehende Mails über IMAP4
zu Ihren e-Mail Programmen
mail.graz4u.at
25 AUS 78.47.246.218
(78.47.246.219)
ausgehender e-Mail Verkehr
von Ihren e-Mail Programmen
smtp.graz4u.at
25 AUS IP des Ausgangsservers
Ihres Internet Providers
(zBsp: inode, uta,
TelekomAustria, …)
alternative Konfig
wenn Sie nicht unseren
Postausgangsserver verwenden
wollen, sondern den Ihres
Internetproviders
Von Ihrem
Provider
abhängig

 
 
 
Hinweis:
Die IP (78.47.246.219) unseres Postausgangsservers ist für spezielle Zwecke reserviert.