POP3/IMAP4 Einstellungen

Apple Mail automatische Erkennung abschalten

Apple Mail hat ein Feature das bei manchen Versionen ein Problem erzeugt.

Unser eMail Server unterstützt DIGEST-MD5 und CRAM-MD5 Logins, aber bei manchen Clients gibt es dabei leider ein Problem. Die erzeugte MD5-Response ist falsch. In diesem Fall hilft nur die automatische Erkennung der höherwertigen Login-Mechanismen zu unterdrücken.

ACHTUNG: Es sollte immer eine Verbindugsart mit SSL oder TLS Verschlüsselung gewählt werden (SSL verwendet dabei immer eigene Ports, TLS verwendet die Standard-Ports)

POP3/IMAP4 Einstellungen

IMAP4/POP3: Der Haken bei „Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen“ sollte bei fehlerhaften Apple-Mail Versionen entfernt werden.

 

SMTP Einstellungen

SMTP: Der Haken bei „Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen“ sollte bei fehlerhaften Apple-Mail Versionen entfernt werden.

 

Danke an Rick für die Screenshots!

outlook2010 kalender 02

Outlook 2010, ich kann den Kalender nicht als Favoriten einbinden

Userproblem:

Ich will einen Kalender aus den öffentlichen Ordnern im Tab „Kalender“ sichtbar machen, aber er erscheint nirgends

Nachdem man einen Kalender (z.B. aus einem öffentlichen Ordner) als Favoriten markiert, ist er bei einigen Usern nicht zu sehen – sofern man nicht „weiß“ wo er eigentlich auftauchen sollte, glaubt man dass es generell nicht funktioniert… (Bei anderen Usern im selben System geht es aber ganz normal und erscheint im Reiter „Andere Kalender“, der hier einfach nicht existiert.

 

Ein solcher Kalender sollte also unter „andere Kalender“ auftauchen!

outlook2010 kalender 02

 

Lösung:

Schließen Sie Outlook und geben Sie unter Start/Ausführen oder Start/Suche folgenden Befehl ein:

outlook.exe /resetnavpane

Danach erscheinen die Kalender die Sie als Favoriten markiert haben im neuen Bereich „Andere Kalender“

 

outlook2010 kalender 04

 

Selbstsignierte und eigene CA & Zertifikate

Das hier soll eine kleine & unvollständige Erläuterung für den Umgang und Import von eigenen CAs und somit Zertifikaten in diversen Programmen sein.

Import für Produkte von Microsoft

Um in Outlook, Outlook Express, den Microsoft Internet Explorer (MS-IE) oder ein beliebiges anders Microsoft Produkt einen neuen SSL-Schlüssel zu importieren, öffnen Sie diese Seite bitte mit dem MS-InternetExplorer und klicken Sie weiter unten auf den Root-Zertifikat-Link.  Sie brauchen diesen neuen Schlüssel nur mit dem MS-InternetExplorer normal laden – der Importvorgang wird dabei automatisch gestartet. Danach ist das Zertifikat für alle Microsoft Produkte ohne weitere Tätigkeit verfügbar, also auch im Outlook und so weiter.
Eine genaue Anleitung gibt es natürlich auch.

Import für Produkte der Mozilla Foundation
(Firefox, Netscape, Thunderbird & SeaMonkey)

Öffnen Sie das Programm in dem Sie den Import machen möchten, also zB: Firefox, und klicken Sie auf den Link unten. Der Import startet dann automatisch.
Eine Anleitung für Firefox3 gibt es hier.
Eine Anleitung für Konquerer 4.1 gibt es hier.
Eine Anleitung für SeaMonkey gibt es hier. 

Import für das iPhone 3G

Öffnen Sie im iPhone eigenen Browser einfach den Link zu unserem Root-Zertifikat bzw klicken Sie auf den Link unten. Der Import startet dann automatisch.
Eine Anleitung für das iPhone gibt es hier.

 


 

Download unseres alten ROOT-Zertifikates SSL Ok

Certificate purposes:

SSL client : Yes
SSL client CA : Yes
SSL server : Yes
SSL server CA : Yes
Netscape SSL server : Yes
Netscape SSL server CA : Yes
S/MIME signing : Yes
S/MIME signing CA : Yes
S/MIME encryption : Yes
S/MIME encryption CA : Yes
CRL signing : Yes
CRL signing CA : Yes
Any Purpose : Yes
Any Purpose CA : Yes
OCSP helper : Yes
OCSP helper CA : Yes
MD5 Fingerprint = 31:EA:97:1D:79:D4:40:0B:EF:E1:ED:B9:D9:94:46:6F
Taskplaner Aufgabenplaner Tab Einstellungen

Windows Aufgabenplanung Meldung (0x10)

Eigentlich doch eine ganz einfache Sache: Wir wollen einen robocopy-Befehl mit der Aufgabenplanung täglich starten, um Dateien zu synchronisieren.

Das ist auch wunderbar schnell eingerichtet. Es wird dazu eine BatchDatei erstellt mit einem Inhalt wie dem folgenden:

robocopy /B /E /COPYALL /PURGE /R:0 /W:0 /LOG:c:\temp\robocopy_%date%.txt H:\ \fs\sicherung

Ein Doppelklick auf die Datei arbeitet wie erwartet…

Der Task selbst wird dann mit dem Taskplaner eingerichtet und als Admin gestartet.

ABER: Es passiert nichts und das „Ergebnis der letzten Ausführung“ bleibt immer (0x10)

Leider findet man weder im Eventlog noch im Taskplaner selbst irgendwelche Hinweise warum das scheitert.

Es gibt dazu mehrere Lösungen, bzw. mehrere Gründe warum es nicht funktionieren könnte.

z.B. könnte der eingetragene User zuwenig Rechte haben, oder zur Laufzeit des Tasks ist z.B. das Laufwerk H:\ gar nicht verbunden – dazu findet man viele Infos im Netz (net use H:\ …)

Bei uns war die Lösung allerdings folgende:

 Im Tab „Einstellungen“
  Folgende Regel anwenden, falls die Aufgabe bereits ausgeführt wird: „Neue Instanz parallel ausführen“

Aus irgend einem Grund war Windows der Meinung, dass es schon eine Instanz geben würde – obwohl im Taskmanager nichts davon zu sehen war – mit dieser Einstellung klappt es dann…

Taskplaner Aufgabenplaner Tab Einstellungen

OTRS: Liste von „nicht vorhandenen“ UserPreferences

OTRS Frage: Wie finde ich User, die einen bestimmten Eintrag in den Userpreferences nicht haben.

In OTRS werden in der Tabelle „users“ nur die wichtigsten Felder gespeichert, alles andere kommt in die Tabelle „user_preferences“ mit dem Schema: user_id, preferences_key, preferences_value

Im übrigen fehlt hier ein UNIQUE-Key für user_id und preferences_key, was bei uns tatsächlich bereits zu doppelten Einträgen geführt hat.

Nun also zur Aufgabe „Liste alle User, denen ein bestimmter Eintrag fehlt, z.B. „UserComment“

An und für sich hätten wir uns gedacht – Einfache Antwort: LEFT JOIN

 

Achtung falsch:

SELECT id, login, first_name, last_name, preferences_key, preferences_value FROM users
 LEFT JOIN user_preferences
  ON users.id = user_preferences.user_id
  WHERE preferences_key = „UserComment“
   AND (preferences_value = “ OR preferences_value IS NULL)
 ORDER BY preferences_value ASC

Also liste ALLE Einträge der Tabelle User auf und sofern vorhanden die Einträge der Tabelle  preferences_key die entweder NULL (noch nie berührt) oder „“ (bereits mal gespeichert, aber Eintrag wieder gelöscht.)

(Prüfung auf Einträge mit nur Leerezeichn haben wir hier vernachlässigt)

Das ist aber falsch, denn hier sind nur die User enthalten, die zumindest einen Eintrag auf der rechten Seite des Joins haben, also nicht das erwartet LEFT JOIN Ergebnis…

id login first:name last_name preferences_key preferences_value  
1 user01 Franz Weiß UserComment [BLOB – 0 B]
5 user05 Karl Schuster UserComment [BLOB – 0 B]
6 user06 Gerald Lampl UserComment [BLOB – 0 B]

 Da es auf der rechten Seite des JOINs für alle User IDs zumindest ein Ergebnis (mit einem anderen preference_key wie e-mail) gibt kommt es hier schon mal zu keinen NULL-Datensätzen auf der rechten Seite und das WHERE listet dann entsprechend nur noch Zeilen mit „“ – die also bereits zumindes mal einen Wer gespeicher hatten der aber wieder gelöscht wurde.

Nun die richtige Version:

SELECT id, login, first_name, last_name, preferences_key, preferences_value FROM users
 LEFT JOIN (SELECT * FROM user_preferences WHERE preferences_key=’UserComment‘) as pk
  ON users.id = pk.user_id
WHERE preferences_value = “ OR preferences_value IS NULL

 

Die rechte Seite wird damit also erst mal zu einer neuen Tabelle gemacht, in der es keine anderen Einträge als ‚UserComment‘ gibt und erst diese Tabelle wird mit dem LEFT JOIN verbunden.

Hier sieht man nun auch die Einträge, die den preferences_key gar nicht enthalten haben – so haben wir uns das vom LEFT JOIN auch erwartet…

id login first:name last_name preferences_key preferences_value  
1 user01 Admin OTRS NULL NULL
2 user02 Franz Weiß UserComment [BLOB – 0 B]
3 user03 Robert Puffer NULL NULL
4 user04 Thorsten Pußwald NULL NULL
5 user05 Karl Schuster UserComment [BLOB – 0 B]
6 user06 Gerald Lampl UserComment [BLOB – 0 B]

Der Eintrag [BLOB – 0 B] kommt übigens aus dem phpMyAdmin und bedeutet einen leeren String im Falle einer Felddefinition BLOB…

Microsoft Access funktioniert nicht mehr

Meldung „Microsoft Access funktioniert nicht mehr“

Eine ungute Sache: Nachdem man tagelang problemlos mit einer Access-Datei gearbeitet hat, kommt beim Versuch diese zu starten plötzlich die Meldung:

„Microsoft Access funktioniert nicht mehr“

Microsoft Access funktioniert nicht mehr

 

 

In den Problemdetails findet man dann noch:

Problemsignatur:
  Problemereignisname:    APPCRASH
  Anwendungsname:    MSACCESS.EXE
  Anwendungsversion:    14.0.6024.1000
  Anwendungszeitstempel:    4d83e4fc
  Fehlermodulname:    VBE7.DLL
  Fehlermodulversion:    7.0.16.19
  Fehlermodulzeitstempel:    4d430aec
  Ausnahmecode:    c0000005
  Ausnahmeoffset:    00023081
  Betriebsystemversion:    6.1.7601.2.1.0.16.7
  Gebietsschema-ID:    1031

Zusatzinformationen zum Problem:
  LCID:    1031
  skulcid:    1031

Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen online:
  http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=104288&clcid=0x0407

Wenn die Onlinedatenschutzbestimmungen nicht verfügbar sind, lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen offline:
  C:Windowssystem32de-DEerofflps.txt

 

Lösung:

Access 2010  (Access 2007)

Wir konnten das Problem mit einem früher schon mal beschriebenen Problem in Verbindung bringen – wie dort ist die Lösung auch hier der „decompile“ Parameter:

„C:Program Files (x86)Microsoft OfficeOffice14MSACCESS.EXE“ /decompile
danach einfach über „Datei öffnen“ die korrupte Datei öffnen
oder:
„C:Program Files (x86)Microsoft OfficeOffice14MSACCESS.EXE“ /decompile Pfad/und/Name/der/datei.mdb

 

Tags: „Microsoft Access“, „Access 2003“, „Access 2007“, „Access 2010“, „Access APPCRASH“, „Microsoft Access funktioniert nicht mehr“

 

In Windows ungültige Geräte löschen

Nicht angeschlossene, ausgebaute oder defekte Geräte können unter Windows oft zu Konflikten oder eigenartigem Verhalten führen. Derartige Geräte werden aber im Regelfall nicht angezeigt. Somit ist das deinstallieren dieser „alten“ Geräte nicht so einfach.

Wie kann man nun solche Geräte oder viel mehr deren Treiber und Einstellungen los werden?

Das geht prinzipiell mit dem Gerätemanager, den muß man aber mit einem speziellen Trick aufrufen um die verstecken Geräte zu sehen!

Gehen Sie am Besten wie folgt vor:

  • Eingebeaufforderung „cmd“ öffnen
  • auf der Kommandozeile folgendes eingeben:
      set DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES=1
      devmgmt.msc
  • es öffnet sich nun der Gerätemanager
  • klicken Sie im Menü auf „Ansicht“ und dann auf „Ausgeblendete Geräte anzeigen“
  • es werden nun alle Geräte angezeigt, Sie können das betreffende Gerät ganz normal deinstallieren

ACHTUNG: Es werden möglicherweise nun einige Geräte angezeigt die das System aber braucht & aus Sicherheitsgründen verborgen hat! Stellen Sie sicher wirklich NUR das Gerät zu deinstallieren das Sie nicht mehr benötigen! graz4u kann keine Haftung oder Verantwortung übernehmen wenn Sie falsche oder zu viele Geräte deinstallieren!

Fehlermeldung nach der Installation von JSN UniForm

Beim beliebten Joomla Formular Manager „JSN UniForm“ gibt es anscheinend immer wieder das selbe Problem bei der Installation. Obwohl die Installation vorerst erfolgreich ist kommt am Ende die Meldung:

Fatal error: Class ‚JSNConfigModel‘ not found in …./administrator/components/com_uniform/libraries/joomlashine/installer/

Mit „F5“ kommt man zwar wieder normal weiter, aber jeder Versuch im Backend die neue Komponente aufzurufen scheitert mit der selben Fehlermeldung.

Als Abhilfe schreibt der Programmierer hier das man den Browsercache löschen sollte – was aber wenig logisch erscheint und bei uns auch nicht geholfen hat – wir haben es auch mit mehreren „frischen“ Browsern versucht.

Auch das Löschen des Cache von Joomla hat nichts gebracht.

Die endgültige Lösung in unserem Fall:

Apache restart (!!)

Da der Restart des Apache nicht für jeden User so einfach machbar ist, kann es sich u.U. auch lohnen einfach ein paar Stunden zu warten – bis der Cache des Apache erneuert wurde…

 

Joomla Upgrade 3.2.3 setzt „0“ hinter das Suchfeld

Frage: Seit dem letzten Upgrade auf Joomla 3.2.3 steht hinter dem Suchfeld eine Null (0) die ich nicht mehr wegbekomme…

Das liegt an folgender Zeile in mod_search.php:

$button = $params->get(‚button‘, ‚0‘);

Die Antwort haben wir hier gefunden – allerdings hat das nicht ganz funktioniert, denn wenn die Variable wie im Beitrag beschrieben einfach ausgeblendet wird, bekommen wir möglicherweise eine Fehlermeldung:

Notice: Undefined variable: button in …./plugins/system/t3/base/html/mod_search/default.php on line 17
Notice: Undefined variable: button in …./plugins/system/t3/base/html/mod_search/default.php on line 37

Wenn diese sogar nicht am Bildschirm erscheint, müllt sie in jedem Fall das Logfile bei jedem Seitenaufruf zu…

Die richtige Lösung ist in diesem Fall:

cd mod_search
editiere die Datei …/modules/mod_search/mod_search.php

Zeile 28 kopieren, auskommtieren und wie folgt ändern:

//$button         = $params->get(‚button‘, 0);
$button         = “;

Dadurch ist die Variable nicht undefiniert. Der Versuch die Zeile auf $params->get(‚button‘, ‚0‘); oder $params->get(‚button‘, “); zu ändern hat nichts gebracht.

Achtung: da dieses Verhalten von einigen Usern bereits in der Version 3.2.1 beschrieben wurde und bei uns erst mit 3.2.3 aufgetaucht ist, scheint es eine andere Abhängigkeit zu geben – daher ist dieser Hack bei den betroffenen Installationen eventuell auch bei späteren Upgrades wieder zu machen…

 

Citrix Receiver: self-signed SSL vertrauen unter Linux

Will man unter Linux den Citrix Receiver mit einem selbst ausgestellten SSL Zertifikat verwenden scheitert man meistens mit einer dieser Fehlermeldungen:

  • Linux Client Error: The security certificate could not be validated. SSL provider code: 20, SSL error 86
  • Linux Client Error: The security certificate could not be validated.
  • The security certificate “<Zertifikats-Name>” could not be validated. SSL provider code: 20, SSL error 86

Das liegt daran, dass der Receiver das Root-CA nicht in seinem Speicher hat.

Um nun dieses Zertifikat hinzuzufügen, oder anders gesagt ihm zu vertrauen, muss es einfach mit einem Browser heruntergeladen werden und dann in den ca-store kopiert werden. Dazu geht man vor wie folgt:

  • die entsprechende SSL ctx Seite aufrufen, zBsp: https://ctx.meine-firma.at/
  • der Browser zeit nun dieses Zertifikat als nicht vertrauenswürdig in der Adresszeile an
  • Klicken Sie auf das Schloss-Symbol im Dialog dann auf „Mehr Informationen“
  • Es sollte sich je nach Browser nun der SSL Informations Dialog öffnen, wenn nicht gibt es einen Button wie „Zertifikat anzeigen“ oder ähnliches
  • Im SSL Zertifikatsdialog wählen sie den zweiten Reiter „Details“, dort werden alle aktiven Zertifikate für diese Verbindung angezeigt
  • Wählen Sie das oberste Zertifikat aus, das sollte die CA sein, das brauchen wir. Das zweite ist das Zertifikat selbst, das ist nicht wichtig.
  • Klicken Sie nun auf „Exportieren“
  • Speichern sie es lokal ab. Extention sollte sein .pem
  • Wenn Sie mehrere sehen und sich nicht sicher sind, können Sie auch einfach alle exporieren.
  • kopieren Sie als Root die Zertifikate in den ICA-Keystore.
    Normalerweise ist der unter: /opt/Citrix/ICAClient/keystore/cacerts/     (Wobei /opt/Citrix/ICAClient/  die ICARoot ist)
  • Nun sollte der Citrix Receiver sich nicht mehr beklagen und die Session ganz normal starten.